„Standby on Tour“ – Mit Kamera und Sprühdose nach Trier

Für Kurzentschlossene: Es sind nur noch wenige Plätze frei beim Osterferienprogramm „Standby on Tour“ der Medien-Etage!

*** Achtung *** Achtung *** In den Osterfieren heißt es endlich wieder „Standby on Tour“! Die Medien-Etage im KJK Sandgasse bietet vom 15. bis 18.04.2019 eine Kreativ-Ferienwerkstatt für Kids und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren an. Es sind nur noch wenige Plätze frei, also schnell entscheiden!

Standby on Tour

In dieser Woche fährt das Standby-Film-Team nach Trier und erkundet dort mit der Videokamera die Stadt. Teil des spannenden Ferienprogramms ist ein Besuch des Trierer Jugendzentrums „Auf der Höhe“ mit seinen vielfältigen Angeboten. Ein Highlight wird dort ein Graffiti-Workshop für das Filmteam sein, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eigene Street-Art-Kunstwerke auf Leinwand anfertigen können.

Von diesem Ausflug und den jeweiligen Aktionen dreht und schneidet das Filmteam eine Reportage für die monatliche Magazinsendung der Medien-Etage „Standby – Das Yougendmagazin“ im Offenen Kanal Rhein-Main.

Die Teilnahme kostet 30,00€ für Verpflegung und Übernachtung.

Nähere Information und Anmeldung in der Medien-Etage im KJK Sandgasse:

Sandgasse 26, 63065 Offenbach // Telefonnummer: 069/8065-3965 // Mail:medienetage@jugendamt-of.de

Winterschlaf adieu! Die Medien-Etage wird wieder aktiv

Der Winterschlaf geht zu Ende – es kommt wieder Leben in die Bude!

Lange war es still… Es waren Ferien, es ist immernoch a****kalt und trotzdem kommt langsam wieder Leben in die Bude. Der Winterschlaf ist vorbei, das Jahr 2019 schon einige Wochen alt und wir haben fleißig geplant, was es für euch und uns in der Medien-Etage bereithalten wird.

Winterschlaf in der Medien-Etage

Aktuell stecken wir zusammen mit unseren Kolleginnen in den Vorbereitungen zum Mädchenfest am 12. März im KJK Sandgasse. Wir können schon so viel verraten: Es wird eine fantastische Party!

Es stehen aber auch schon die ersten Projektwochen vor der Tür und mit den Fairplayern der 7. Klassen der Schillerschule sind wir schon mitten in der Produktion von tollen Videofilmen.

Außerdem werden spannende Ferienfreizeiten und neue Angebote mit anderen Bereichen des KJK Sandgasse geplant. Aber ein bisschen spannend machen wir es noch.

Im Januar wird es noch keine Livesendung geben, dafür zeigen wir noch mal unsere „Ich kann was“-Sendung vom Oktober letzten Jahres. Ab Februar

Großes Finale von „musical.me – mein Song, mein Sound, mein Style“

Wir feiern gemeinsamen Projektabschluss von musical.me mit einer Live-Sendung im Offenen Kanal und einem Fest im KJK Sandgasse!

Unsere Kolleginnen und Kollegen und wir haben uns mächtig für das Projekt „musical.me – Mein Song, Mein Sound, Mein Style“ ins Zeug gelegt. Und mit was für einem Erfolg, WOW! Insgesamt haben sich rund 40 Kinder und Jugendliche in sechs verschiedenen Teil-Projekten aktiv und mit großem Spaß an der Aktion beteiligt. Mit dabei waren Kinder und Jugendliche aus dem KJK Sandgasse, dem JUZ Lauterborn, der Mädchen-Etage und dem JUZ Nordend.

musical.me

Den Auftakt des großen Finales von „musical.me“ macht am 25. Oktober eine Sonderausgabe von „Standby – Das Yougendmagazin“ im Offenen Kanal Rhein-Main. In unserer Magazinsendung werden die filmischen Ergebnisse des Projekts live von den Kindern und Jugendlichen im Fernsehen präsentiert. Das Programm besticht durch eine bunte Mischung von Musik-Videos, Trickfilmen, Tutorials, Kurz-Spielfilmen und Making-offs sowie Live-Interviews der Projektteilnehmer*innen zu ihren erarbeiteten Produkten.

Ich will die Sendung schauen, aber wann und wo?

Am 25. Oktober von 18:00 bis 18:45 Uhr im Offenen Kanal Rhein-Main. Im digitalen Kabelnetz auf Programmplatz 391 oder im Live-Stream: http://www.lpr-hessen.de/medienprojektzentren/rhein-main/

Seinen fulminanten Abschluss findet das Projekt am Freitag, den 26. Oktober mit einem großen Fest im Kinder-, Jugend- und Kulturzentrum Sandgasse. Ab 16:00 Uhr können sich die Besucherinnen und Besucher der Offenbacher Jugendzentren bei dem „musical.me – Markt der Möglichkeiten“ an kreativen Mitmachstationen rund um Musik und digitale Alltagsmedien austoben. Also kommt vorbei und lasst euren Ideen freien Lauf! Nach dieser dynamischen Aktion sorgt das JUZ Nordend für eine musikalische Live-Performance, bevor es mit der offiziellen Würdigung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projektes weitergeht. Ausklingen wird das große Finale von „musical.me“ am frühen Abend gebührlich mit Musik, wer hätte es geahnt…?! Und was darf bei einer Feier auch nicht fehlen? Klar, leckeres Essen. Das gibt es natürlich auch!

Gefördert und somit möglich gemacht wird das ganze von der „Ich kann was!“-Initiative der Deutschen Telekom Stiftung. Daher möchten wir an dieser Stelle noch mal DANKE sagen, für die Ermöglichung dieses tollen Projekts.

 

Neue Medien-Angebote für Menschen ab 55 Jahren

Nach der Sommerpause endlich wieder neue Medien-Angebote für die Generation 55+

Mit gleich zwei Angeboten startet die Medien-Etage schwungvoll in die zweite Jahreshälfte: Einerseits hilft die Techniksprechstunde im Rahmen des Café Sandgasse bei kleinen und großen Fragen rund um die Nutzung digitaler Endgeräte. Andererseits können filminteressierte Menschen bei uns eigene Filmbeiträge für den Deutschen Generationenfilmpreis planen, entwickeln und umsetzen. Natürlich unterstützen wir die Teilnehmenden dabei, während der gesamten Arbeitsphase, tatkräftig.

Kurzum: Wir freuen uns gleichermaßen über bekannte und neue Gesichter und sind sehr gespannt auf den Auftakt unserer neuen Medien-Angebote. Am 23. August startet die monatliche Techniksprechstunde während der Video-Workshop ab dem 07. September beginnt.

Nachfolgend auführliche Infos zu den jeweiligen Angeboten.

*************************************************************************************************

Medien-Angebot 1:

Das Café Sandgasse lädt ein zur Technik-Sprechstunde für Seniorinnen und Senioren

Das Smartphone macht ganz viel, aber nicht das was es soll?
Der Laptop wurde aus- und wieder angeschaltet, aber das Problem ist noch immer da?
Es kommen ständig dubiose Rechnungen per Mail, dabei wurde überhaupt nichts bestellt?

Manchmal können einen die vielen Möglichkeiten und Funktionen von Smartphones, Laptops, Tablets oder Digitalkameras überfordern. Manchmal kommen gezielte Fragen auf, obwohl man sein Gerät grundsätzlich gut beherrscht.

Die Techniksprechstunde im KJK Sandgasse hilft bei kleinen und großen Fragen rund um die Nutzung digitaler Endgeräte.

Das Angebot ist kostenlos und findet im Rahmen des Café Sandgasse statt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Bitte die entsprechenden mobile Endgeräte und Zugänge (z.B. Passwörter) mitbringen.

Wann?
Am 23.08.2018, 06.09.2018, 18.10.2018, 15.11.2018 und 06.12.2018 – jeweils von 15 Uhr bis 17:30 Uhr

Wo?
KJK-Sandgasse, Kindertreff im Vorderhaus/ EG
Sandgasse 26, 63065 Offenbach
Tel. 069 8065 3965 oder 069 8065 3970

Zeitgleich findet ein Kreativangebot für Kinder statt, an dem sich interessierte Erwachsene gerne beteiligen dürfen. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.Medien-Angebote 55+

*************************************************************************************************

Medien-Angebot 2:

„Filme kennen kein Alter: Unser Video für den Generationenfilmpreis 2019“

55+ Video-Angebot im Mehrgenerationenhaus KJK Sandgasse

Ab dem 07. September 2018 bietet die Medien-Etage im Mehrgenerationenhaus KJK Sandgasse filminteressierten Menschen ab 55 Jahren die Möglichkeit einen Videobeitrag für den Deutschen Generationenfilmpreis 2019 zu produzieren.

Nach der Nominierung für den diesjährigen Wettbewerb geht das Video-Angebot der Medien-Etage im September in eine neue Runde. Die Hauptmotivation hierbei ist Spaß und Freude an der Entwicklung und Produktion eigener Filme, eine erneute Nominierung steht dabei nicht an erster Stelle. Daher sind Vorkenntnisse in Kameraführung und/ oder Filmschnitt für die Teilnahme nicht erforderlich. Das Angebot vermittelt Basiswissen im Umgang mit digitalen Videokameras und Filmbearbeitung am Computer, wobei sich am Kenntnisstand der jeweiligen Teilnehmenden orientiert wird.

Es können sowohl Beiträge zu einem frei gewählten Thema produziert werden, als auch zum Jahresthema des Wettbewerbs, das Mitte September bekannt gegeben wird.

Eigenes Equipment ist gerne gesehen, aber kein Muss. Alle benötigten Geräte können gestellt werden.

• 1. Treffen: Freitag 07.09.18 von 14:00 bis 17.00 Uhr; Wünsche und Erwartungen, Kenntnisstand, Einführung, Auswahl des Themas

• Weitere Treffen: Jeweils freitags von 14:00 bis 17:00 Uhr am 14.09., 21.09., 28.09., 19.10., 26.10., 02.11., 09.11., 16.11., 23.11., 30.11., 07.12. und 14.12.18

Kosten: einmalig 10,00 Euro

Anmeldung und Informationen:
Bea Müller // Pia Praschma
Medien-Etage im KJK Sandgasse // Sandgasse 26, 63065 Offenbach
medienetage@jugendamt-of.de // 069 / 8065-3965

Ausführliche Informationen zum Deutschen Generationenfilmpreis:
https://www.deutscher-generationenfilmpreis.de/home.html

Einen Bericht über die Erlebnisse zweier Teilnehmer beim bundes.festival.film 2018 in Hildesheim gibt es hier: http://kjkmedienetage.junetz.de/2018/08/15/medientreff-55-nominiert-fuer-generationenfilmpreis/

Medientreff 55+ nominiert für den Deutschen Generationenfilmpreis

Ein kurzer Bericht von Hans-Ludwig

Zu dem Festival des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF) waren fast 900 Filmbeiträge eingereicht worden, so viele wie in keinem der 30 Vorjahre. Das unter anderem vom Bundesfamilienministerium geförderte Festival fand in den Vorjahren in Mainz statt, jetzt erstmals in Niedersachsen, nämlich (wie auch 2019) in Hildesheim. Unterstützt wurden die Organisatoren von Studierenden und Fachdozenten der Universität Hildesheim.

Für das Festival waren 38 Beiträge nominiert, die in verschiedenen Kategorien für den „Deutschen Jugendfilmpreis 2018“ beziehungsweise für den „Deutschen Generationenfilmpreis 2018“ an den Start gingen. Unser Beitrag „Fair teilen. Fair kochen. Lokale Rebellen gegen Lebensmittelverschwendung“ lief beim „Generationenfilmpreis“ in der Kategorie des Jahresthemas „Rebellion und Widerstand – Visionen für eine bessere Welt“.

Unsere Chancen – unser Abschneiden beim Deutschen Generationenfilmpreis:Generationenfilmpreis

Ich glaube, ich kann auch für Reinhard sprechen wenn ich sage: Es ist/ war schon ein großer Erfolg, überhaupt unter diesen 38 nominierten Filmbeiträgen zu sein. Aber irgendwann gab es dann in Gesprächen mit KJF-Leuten oder anderen Teilnehmenden natürlich auch Situationen, in denen man ganz insgeheim ins Grübeln kam und einen Preis nicht völlig ausschließen wollte.

Als wir am Ende doch „nur“ zu den 12 gehörten, die mit einer Urkunde vorlieb nehmen und ohne einen Geldpreis die Heimreise antreten mussten, war das doch ein bisschen bitter. So ist jedenfalls die Erinnerung an meine ersten Gefühle. Reinhard hat das Ganze hingegen, wenn ich mich rückblickend nicht irre, realistischer eingeschätzt und schien weniger enttäuscht.

Fazit:

Es gab so viele tolle Beiträge, dass ich keinen einzelnen hervorheben möchte. Doch – einen will ich nennen: „Das Abendmahl“, ein im Rocker-Biker-Milieu nachgespieltes biblisches Drama, erhielt zu recht den Publikumspreis. Den Film haben die 22jährigen Zwillinge Harald und Steven Tacke aus Frankfurt-Oberrad gedreht, den Jesus gab ihr langhaariger Vater, gestandene Alt-Rocker bzw. Biker spielten die Jünger, und am Ende stirbt Jesus durch eine Maschinenpistolen-Salve statt am Kreuz…

Reinhard und ich haben schon mal darüber nachgedacht, ob und wie wir auch 2019 teilnehmen können. Die offizielle Ausschreibung erfolgt im September. Die Frage ist natürlich, ob sich die Medien-Etage nochmals eine Senioren-Crew ans Bein binden will. Ob wir ein spannendes Thema finden. Ob sich überhaupt eine entsprechende Gruppe findet.

Aber wir sind ja jetzt ein wenig schlauer. Warum also nicht ein neuer Versuch …?

Näheres zum Festival könnt ihr unter www.kjf.de bzw. www.deutscher-generationenfilmpreis.de nachschauen. Wer sich auch für die Beiträge der jüngeren Filmemacher*innen interessiert, sollte auf www.deutscher-jugendfilmpreis.de gehen.

musical.me – Musik & Medien in Offenbacher Jugendzentren

musical.me wird musical.wemusical.me

Es ist Sommer, und was für einer! Und wie kann man die Ferien wohl besser einläuten, als mit drei großen Ich-kann-was-Projekten in den verschiedenen Offenbacher Jugendzentren?! 

Das Besondere an den Projekten ist die gemeinschaftliche Produktion von Musik und kreativen Medieninhalten der Projektbeteiligten. Alle machen mit und alle haben Spaß! Und so wird das Projekt „musical.me“ buchstäblich zu „musical.we“.

Jetzt seid ihr sicher gespannt, was es mit diesen Projekten auf sich hat! Deswegen wollen wir euch nun kurz vorstellen, was denn schon alles im Rahmen der Ich-kann-was-Initiative in Offenbach gelaufen ist:

Das Bandprojekt im JUZ Lauterborn

Im JUZ Lauterborn liegt der Projekt-Fokus auf dem Musikmachen, wobei vor allem analog musiziert und getextet wurde. Die Inhalte drehen sich hingegen um digitale Themen, wie zum Beispiel Bedeutung und Nutzen von digitalen Alltagsmedien für die teilnehmenden Kids. Nach den Ferien geht es weiter und vielleicht können wir uns irgendwann auch über ein Musikvideo freuen…?!

Trickfilme in der Mädchen-Etage

Die Mädchen-Etage startete ihre kreative und spielerische Auseinandersetzung mit dem Thema digitalisierte Lebenswelten mit einem tollen Trickfilmprojekt. Die Teilnehmerinnen erstellten drei kurze Filme, die zum einen die Beziehung zu ihren Smartphones verhandeln, zum anderen über sich verselbstständigende Technik sinnieren. Die Ergebnisse sind sehr künstlerisch geworden und können sich absolut sehen lassen.

Ein Multi-Media-Projekt im KJK Sandgasse

Im KJK Sandgasse gab es im Rahmen der Ich-kann-was-Initiative eine Multimedia-Ferienprojektwoche der Medien-Etage und des Jugendkulturbüros. Hier entwickelten die Teilnehmenden einen gemeinsamen Rap-Song zu ihrer eigenen Mediennutzung. Natürlich wurden hierfür auch die Beats und ein Musikvideo von den Kids selbst produziert. Die verhandelten Themenbereiche reichten von Internet und Smartphone im Allgemeinen über die Nutzung Sozialer Netzwerke und Instant Messenger bis hin zum Gaming. Passend dazu entstand auch ein kurzer Spielfilm über What’s App-Kettenbriefe sowie ein Trickfilm, der amüsant verhandelt, ob nun What’s App oder doch YouTube die bessere App ist.

Hip-Hop im JUZ Nordend

Das JUZ Nordend war schon vor den Ferien richtig fleißig und startete ein groß angelegtes Hip-Hop-Projekt, bei dem der Fokus auf dem Texten und der persönlichen Auseinandersetzung mit digitalen Alltagsmedien liegt. Nach den Sommerferien planen die Teilnehmenden ihre Songs im Tonstudio des KJK Sandgasse aufzunehmen und es sollen ebenfalls Musikvideos entstehen.

Über das Projekt „muscial.me“

Nich nur, dass kreative Medien- und Musikprojekte richtig viel Spaß machen und dabei tolle Produkte entstehen, sie sind auch eine Plattform für Kinder und Jugendliche, sich kreativ auszudrücken. Außerdem können sie hierbei ihre Nutzung digitaler Alltagsmedien sowie deren Bedeutung für ihre Lebenswelt spielerisch reflektieren und mit anderen abgleichen.

Die fertigen Produkte werden selbstverständlich in unserer Sendung „Standby – Das Yougendmagazin“ im Offenen Kanal Rhein-Main zu sehen sein. Den genauen Sendetermin erfahrt ihr wo? Natürlich hier!

Also stay tuned und bleibt gespannt, was die Offenbacher Jugendzentren noch alles für spannende musical.me-Projekte an den Start bringen. Und natürlich auch, was sich bei den aktuellen Projekten noch entwickeln wird.

Die „Ich kann was!“-Initiative ist ein Projekt der Deutsche Telekom Stiftung. Unter dem Motto „Schlüsselkompetenzen für die digitale Welt“ fördert sie Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, die Themen und Herausforderungen der Alltagswelt der Kinder und Jugendlichen gezielt mit der Vermittlung von digitalen Kompetenzen verbinden.

Dann lasst uns diesen fantastischen Sommer weiterhin genießen und vielleicht sehen wir uns ja noch bei dem ein oder anderen Ferienprogramm.

Und immer dran denken: So ein Sommer ohne Eis und Schwimmbad ist machbar, aber sinnlos! Und Eis geht übrigens immer!

Oh lala, was für ein Zirkus bei Standby!

Großer Zirkus bei Standby!

Zirkus bei Standby

Am 26. April hatten wir eine ganz besondere Sondersendung von Standby – Das Yougendmagazin. Um 18:00 Uhr hieß es „Manege frei!“ und unser Standby-Filmteam präsentierte die vielen Kurzfilme, die bei der Zirkus-Workshopwoche in den Osterferien auf der Kinder- und Jugendfarm entstanden sind. Natürlich erzählten auch einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer von ihren Erfahrungen in ihren Zirkusworkshops. Das große Highlight war jedoch ein spontan aufgeführter Zaubertrick, der erst einige Minuten vor Beginn seinen Weg in die Sendung gefunden hat. Die Nachwuchs-Zauberin hat sich davon aber nicht beirren lassen und präsentierte den Trick professionell und gekonnt. Chapeau! Hier könnt ihr euch unsere Sendung anschauen.

Einen kleinen Ausreißer gab es bei unserem Zirkus-Special dennoch: Unsere Senioren vom Medien-Treff 55+ stellten ihren Kurzfilm „Fair teilen. Fair Kochen. Lokale Rebellen gegen Lebensmittelverschwendung.“ vor, der für den *Trommelwirbel* Deutschen Generationenfilmpreis nominiert ist und in jedem Fall im Programm des nächsten Bundes.Festival.Film., das vom 22.-24. Juni in Hildesheim stattfindet, laufen wird. Gratulation – Wir drücken auf jeden Fall die Daumen!

Im Anschluss an unsere Live-Sendung gab es dann noch eine Stunde lang die große Aufführung von „Manege frei!“ zu sehen. Hier könnt ihr sehen, wie sehr sich das harte Training in der Workshopwoche ausgezahlt hat. Die Zuschauerinnen und Zuschauer waren begeistert und es gab stürmischen Beifall für die Nachwuchs-Zirkuskünstler*innen. Aber seht es euch doch einfach hier selbst an!

Hoch, hoch, hoch hinauf – oder: Herr, sch(w)enk‘ uns einen Fahrstuhl!

Hoch, hoch, hoch hinauf – oder: Herr, sch(w)enk‘ uns einen Fahrstuhl!

Pust! Keuch! 152 …! 153 …! 154 … – wer in die Medien-Etage des KJK Sandgasse will, muss gut zu Fuß sein. Auf jeden Fall kommt er dort als Mensch mit Hüftschaden oder Rückenleiden nur schwer hoch, als Rollstuhlfahrer schon mal gar nicht. Dazu muss man wissen, dass sich das KJK vor einigen Jahren zum Mehrgenerationen-Haus gemausert und auch für Ältere geöffnet hat.

Deshalb meine Bitte an den neuen Oberbürgermeister: Lieber Herr Felix Schwenke, schenken Sie Ihren Mitarbeitern und deren Besuchern in dem wuchtigen Betonblock einen Fahrstuhl! Damit täten Sie all jenen einen Riesengefallen, die wegen ihres Alters oder körperlicher Einschränkungen Probleme mit den steilen Stufen haben.

Um bei der Wahrheit zu bleiben: 154 Stufen sind’s natürlich nicht, es fühlt sich nur so verdammt danach an! Aber auch die realen 71 Stufen reichen als Martyrium für Unsportliche und körperlich Eingeschränkte, zumal einen der kleine Lastenaufzug auf jeder Etage schadenfroh angrinst…

Fotokurs der Gruppe 55+Hoch hinaus beim 55+-Fotokurs

Warum ich das schreibe? Weil ich als 67jähriger an einem Foto-Seminar der Gruppe 55+ im KJK Sandgasse teilgenommen habe. Und zwar mit viel Motivation. Aber die Stufen haben mir zu schaffen gemacht! Zur Fotogruppe gehörte auch eine Rollstuhlfahrerin. Für sie wurden einige Termine extra ins Erdgeschoss verlegt, dort gibt’s allerdings keine Seminartechnik. In der Medien-Etage vertrat sie ihr Mann und nahm wichtige Seminar-Sequenzen per Smartphone für sie auf. Auch nicht das Gelbe vom Ei.

Der Fotokurs selbst hat viel Spaß gemacht. Ich habe Dinge gelernt, die ich in 40 Jahren Umgang mit der Kamera nur selten beachtet habe. Wie funktioniert noch mal der Weißabgleich? Was hat’s mit Blende, Verschlusszeit, Tiefenschärfe auf sich? Oder heißt es doch Schärfentiefe? Welche Bildbearbeitungs-Software ist empfehlenswert, kostet (fast) nichts und lässt sich einfach bedienen? Reicht eine kleine Kompaktkamera oder das ältere Smartphone für gute Bilder aus? Oder brauche ich eine Spiegelreflexkamera? Eine hochmoderne Systemkamera? Das neueste Smartphone?

Ich habe immer intuitiv fotografiert. Zumeist im Automatik-Modus. Jetzt weiß ich mehr, auch über Motivwahl oder Perspektive. Und das alles nur für einen kleinen Obulus: Ganze zehn Euro Unkostenbeitrag für insgesamt zehn Termine. Allerdings unter einer Bedingung: Hier in der Medien-Etage bei der Gruppe 55+ war mehr Eigeninitiative gefordert als im klassischen Fotokurs, bei dem das Knowhow des Experten und einiges Drumherum finanziert werden muss.

„Stillleben“ mit drei „l“Ein Hoch auf das Sillleben

Im Foto-Seminar 55+ in der Medien-Etage ging es locker zu, gefachsimpelt wurde auch schon mal bei Kaffee und Kuchen. Expertenrat war immer zur Stelle. Er kam entweder aus den eigenen Reihen, da mehrere der acht bis zehn Teilnehmer/innen im Rentenalter über gute Fotokenntnisse verfügten. Oder Bea und Pia, die Organisatorinnen und Guten Geister der Medien-Etage, griffen hilfreich ein. Den Rest wusste Google.

Was am Ende dabei heraus gekommen ist? Das ist am Sonntag, den 22. April 2018 in der Sandgasse 26  oder an dieser Stelle online zu sehen. Amateur-Fotos der Gruppe 55+ zum Thema „Stillleben“. „Stillleben“ mit drei „l“.

Hans-Ludwig Beelte

Licht-Blick: Luminale-Fotowalk 55+

Der Medien-Treff 55+ erkundet die Luminale in Offenbach

Auf der Luminale 2018

Am 20. März traf sich ein Teil des Medien-Treffs 55+ in der Medien-Etage, um die Luminale in Offenbach mit der Kamera zu erkunden.

Zunächst suchten wir mit viel Motivation und großem Interesse interessante Programmpunkte heraus. Natürlich durfte ein heißer Kaffee dabei nicht fehlen. Kurze Zeit später stand dann auch die finale Route für unseren Foto-Walk fest und wir machten uns auf den Weg.

Nun hieß es: Linse geputzt und Augen auf!

55+ auf der Luminale

Wir trotzten der eisigen Kälte und besuchten gemeinsam die Neoklassizistische Villa, das Atelierhaus B71, die Evangelische Johanniskirche, die Französisch-Reformierte Kirche und die Evangelische Stadtkirche. Was für ein Programm! Einigen reichte das allerdings noch nicht und es wurden auf eigene Faust noch der Hauptbahnhof und die EZB in Frankfurt erkundet.

Luminale interaktiv

Einige Tage später haben wir uns noch einmal getroffen und die entstandenen Bilder gemeinsam ausgewertet. Eine Auswahl haben wir in unserer Online-Galerie für euch zusammengestellt.

Was man in Offenbach und Frankfurt sonst noch spannendes auf der Luminale erkunden konnte, ist der Webseite zu entnehmen.

Wir hatten jedenfalls viel Freude bei unserem kleinen Ausflug und sind nächstes Jahr bestimmt wieder mit dabei!

Unser neuer Foto-Kurs für 55+ startet übrigens am 27. April. Infos und Anmeldung gibt es hier.

Nun aber viel Spaß mit unserem „Licht-Blick“ 55+!

Luminale 2018

Media Action Lab in den Osterferien 2018

Es sind noch Plätze frei im Media Action Lab in den Osterferien 2018

Die Medien-Etage im KJK Sandgasse und das Jugendzentrum Lauterborn bieten gemeinsam in der zweiten Osterferien-Woche ein Media Action Lab an. Media Action… WAS??? Jugendliche von 15-19 Jahren können sich hier kreativ austoben und neue Sachen ausprobieren. Noch sind einige Plätze frei!

Es wird spaßig, technisch und sogar ein bisschen sportlich. Aber keine Sorge, vor allem spaßig – dafür sind ja schließlich Ferien da! Es können zum Beispiel kurze Reportagen, Tutorials oder Trickfilme produziert werden. Aus dem Filmmaterial und den Interviews werden dann Filme für unsere monatliche Live-Sendung „Standby – das Yougendmagazin“ im Offenen Kanal Rhein-Main geschnitten. Es gibt aber auch die Möglichkeit digital zu Fotografieren und die Fotos zu bearbeiten oder kleine Spiele zu programmieren. Und als besonderes Highlight ist an einem Tag ist ein gemeinsamer Fun-Sport-Event geplant. Das Programm und die Themen in der Woche werden natürlich von den Teilnehmenden mitbestimmt und Vorkenntnisse in „irgendwas“ sind überhaupt nicht nötig. Das Motto lautet: Machen, was Spaß macht!

Also: Neugeirig sein, anmelden, rumkommen, ausprobieren und Spaß haben im             Media Action Lab in den Osterferien, 3. bis 6.4.2018
Beginn täglich um 11:00 Uhr und Ende ca. 17:00 Uhr in der Medien-Etage
Die Teilnahme ist kostenlos.

Hier geht es zur Anmeldung zum Ferienprogramm

Weitere Infos und Anmeldung:
Medien-Etage im KJK Sandgasse // Sandgasse 26, 63065 Offenbach
Telefonnummer: 069/8065-3965 // E-Mail: medienetage@jugendamt-of.de

Die Projektwoche wird im Rahmen des Programms „Gemeinsam Mittendrin Gestalten – Geflüchtete Jugendliche stärken“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und gefördert von der Bertelsmann Stiftung angeboten. Ziel ist es, Jugendliche im Alter von 14 bis 27 als Akteure zu stärken – damit sie ihre Potenziale entfalten und ihre Rechte wahrnehmen können.

Natürlich sind in der Projektwoche alle interessierten Jugendlichen herzlich willkommen, egal ob geflüchtet oder nicht!

Weitere Informationen zum Programm und ein kurzer Bericht aus der letzten Projektwoche, die im Rahmen des Programms durchgeführt wurde.

Media Action Lab in den Osterferien